Baufachberater im THW

Bild: THW Offenbach

Einsatzoption des Baufachberaters

Die Tätigkeit des Baufachberaters (BFB) ist in der vfdb Richtlinie 03-01 „Maßnahmen der Feuerwehr und anderer Hilfsorganisationen nach Gebäudeeinstürzen” geregelt.

Der BFB fungiert als Beratung der örtlichen Einsatzleitung in allen bautechnischen Fragen. Er unterstützt durch sein Fachwissen den Einsatzleiter in seinen Entscheidungen.

Hierzu zählen neben statischen Einschätzungen geschädigter Gebäude, Brücken und Gräben, Hangrutschen, Erläuterungen von relevanten Bauverfahren auch die Beratung zum Einsatz von THW-spezifischen Geräten und Material wie dem ESS, EGS und ASH sowie THW-fremden Maschinen und Geräten.

Im Einsatzfall, z. B. nach Erdbeben, Gasexplosionen oder Unterspülungen durch Hochwasser, haben Baufachberater die Aufgabe, Einsatzleitungen über das taktische Vorgehen bei Ortungs-, Rettungs- und Abstützaufgaben zu beraten. Sie bewerten angeschlagene Bauwerke z. B. auf ihre Resttragfähigkeit. Sie erkennen mögliche Gefahrenpotentiale für die Einsatzkräfte. Anhand der Schadensstruktur können sie z.B. die Lage von möglichen Verschütteten ermitteln. 

Voraussetzungen

Berufliche Grundlagen: mindestens Bau-Hauptgewerbe und auf dem Stand der Technik
THW Führungs-Ausbildung – mindestens Gruppenführerausbildung, Sonderlehrgänge ASH (Abstützsystem Holz), EGS (Einsatzgerüstsystem), THW BauFaBe